Heiß auf Awards!

Awards! Awards!

Was sind Awards? Und kann man sich davon was kaufen?


Ein paar ganz persönliche Gedanken zum Thema „Awards“…


Ja, es ist passiert! Ich habe in 2017 meine ersten 2 Awards abgestaubt!

Hm, „Award“… das klingt so nach rotem Teppich, Blitzlicht-Gewitter, Papparazzis, die nerven wie lästige Mücken, eine hübsche Million Dollar Preisgeld mehr auf dem Konto, mindestens aber eine neue Waschmaschine als Gewinn, oder zumindest ein kleines Autochen wie bei den Topf-Moppels.

Nun, es ist natürlich schmeichelhaft, wenn ihr euch „Awards“ so vorstellt. Bei „uns“ Hochzeitsfotografen ist das alles aber ein wenig anders.
Ich wüsste auch gar nicht, was ich mit der neuen Waschmaschine anfangen sollte. Unsere läuft wunderbar. Auf ´nem roten Teppich laufe ich zuhause (Ikea), und der ist nichtmal rot, sondern beige. Blitzen tu ich selber und ein zweites Auto würde nicht in unsere Garage passen. Das mit der Million, gut, wer würde da schon Nein sagen.

Der schnöde Mammon – den es z.B. bei rennomierten Competitions wie „Fearless“ oder den „Masters“ ja gar nicht zu gewinnen gibt – wäre aber auch gar nicht mein Antrieb.
Weshalb nehme ich dann seit Mitte 2016 mit großem Enthusiasmus an diesen Wettbewerben teil, wenn man nicht mal eine Heizdecke abstauben kann?

Erstens: Die Community!

Hier sticht die „fearless“ community besonders unter allen associations und competitions hervor. Der Austausch zwischen den Mitgliedern ist einfach ungemein inspirierend!
Huy, der Gründer von „fearless“, legt sich so richtig ins Zeug, wenn es um Ideen, Promotion und das Fördern des Austauschs untereinander geht.

Es gibt eine große und sehr aktive community auf Facebook, es gibt die „Sneak Peeks“ und das „Photo of the day„.
Ein Großteil der Mitgliedsbeiträge geht zudem direkt als Spende an wohltätige Organisationen.

Awards * Award winning Wedding Photographer 2017 Rossi Photography * Master of German WeddingPhotography * Euer Hochzeitsfotograf aus Gießen
Mein erster Award bei den „Masters“.
Zum After Wedding Shooting dieser beiden Turteltauben geht´s übrigens hier entlang.

Zweitens: Die Wertschätzung!

Hochzeitsfotografie ist inzwischen so viel mehr als noch vor wenigen Jahren.
Vorbei sind längst die Zeiten, in denen „Hochzeitsfotografie“ bedeutete, vielleicht mal im miefigen Studio des Fotoladens um die Ecke leblos wirkende gestellte und statische Porträts machen zu lassen.

Heute „klebt“ ein energiegeladener Hochzeitsfotograf auch schon mal 17 Stunden und länger an der „Pelle“ des Brautpaares. Vom Frühstück beim Bäcker nebenan mit noch ungeschminkten und doch glitzernden übermüdeten Augen, bis spät in die Nacht hinein, wenn der letzte Gast unterm Tisch liegt…

Die Wertschätzung für hochwertige, emotionale und außergewöhnliche und kreative Reportage-Fotografie ist immens gestiegen, was unter anderem auch solchen Associations wie „fearless“ zu verdanken ist.

Klar ist gleichzeitig der „Markt“ inzwischen geradezu überschwemmt von Hochzeitsfotografen. Dennoch, meiner Meinung nach wird gerade deswegen die Wertschätzung für Fotografen, die durch ihren Stil, ihre Art und ihre Vision nicht vergleichbar sind, eher steigen.

Und genau hier setzen „fearless“ und „MOGWP“ an, denn ihr Ziel ist es, hochwertige und außergewöhnliche Hochzeitsfotografie zu würdigen und ihnen Anerkennung zu zollen und ihnen die Chance zu mehr Aufmerksamkeit zu bieten.

Hier werden die national und international lustigsten, spannendsten, emotionalsten und durchgeknalltesten Bilder mehrmals im Jahr in verschiedenen „Runden“ von wechselnden Juroren ausgezeichnet, eben mit einem „Award“.

Awards * Award winning Wedding Photographer 2017 Rossi Photography * Master of German WeddingPhotography * Euer Hochzeitsfotograf aus Gießen
Mein zweiter Award bei den „Masters“.
Zur ganzen Hochzeitsreportage von Lena & Thies im regnerischen wunderbaren Hamburch geht´s hier entlang…

Drittens: Ein bisschen was fürs Ego!

Natürlich macht mir mein Job Spaß, mehr sogar als das, es ist mein absoluter Traumjob!
Aber Hand aufs Herz, wer würde sich nicht über ein schmeichelndes Lob, über einen „Ritterschlag“ über und für die eigene Arbeit freuen?
Der Mensch strebt nunmal nach Anerkennung.

Und auch wenn man sich davon nichts kaufen kann: Für mich ganz persönlich ist solch ein Award eine nicht unwichtige Auszeichnung.
Und eben eine Anerkennung, eine Art „offizielle Belohnung“ dafür, die mich in meinem Weg  bestätigt:
Nämlich, daß ich für meine Brautpaare alles gebe, um außergewöhnliche Erinnerungen in außergewöhnliche Bilder zu gießen:
Sei es, daß ich zu später Stunde mitten auf der Tanzfläche auf dem Rücken durch eine Bierlache robbe. Oder daß ich im strömenden Regen mit und für „meine“ Paare ein unvergessliches Paarporträt fotografiere.

Und ja, ich gebe es zu, ein Award ist definitiv wie Honig fürs Ego!
Und daran finde ich nichts verwerfliches.

Fazit?

Mein Ziel für 2018 sind mindestens zwei weitere Awards bei den deutschen „Masters“ und at least ein „fearless“-Award!
Und gerade bei „fearless“ ist die Messlatte durch die internationale Ausrichtung nochmal ungemein höher. Denn von über 10.000 Einsendungen weltweit werden nur 100 Bilder ausgezeichnet.
Aber auch wenn das Ziel augenscheinlich in weiter Ferne liegt, der Weg dorthin ist eigentlich das, worum es geht.

Ich mag es eben auch, die eigene Messlatte immer ein wenig höher zu setzen.
Und die „Jagd“ nach Awards hat einen schönen Nebeneffekt: Sie schärft meinen Blick mit jedem Bild, das ich fotografiere.
Und das kommt am Ende euch, den Brautpaaren, zugute.
Denn Awards hin oder her – ich reiße mir in erster Linie für e u c h den A. auf!
Ich möchte zuallererst, daß i h r happy seid und kreischend vor Freude im Kreis rennt.
Das macht mich glücklich!

Ein Award ist dann nur noch das kleine Sahnehäubchen auf einer riesigen, leckeren Käsesahnetorte.

Und am Ende kann man durch solche Awards immer nur lernen, nämlich, ein noch besserer Fotograf zu werden.

Für alle Interessierten habe ich hier schließlich noch eine kleine Zusammenstellung der derzeit bekanntesten Associations und Competitions aufgelistet:

Fearless Photographers
ISPWP (International Society of Professional Wedding Photographers)
WPJA (Wedding Photojournalist Association)
AGWPJA (Artistic Guild of the Wedding Photojournalist Association)
WPS (Wedding Photographer Society)
Junebug Weddings
Masters of German Weddingphotography 
IWPOTY (ziemlich neu auf der Bildfläche, und man kann sogar „richtige“ Preise gewinnen… ;))

In diesem Sinne, sunny greetings und danke für eure Aufmerksamkeit!

Euer Rossi 🙂

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

About